Lehramt Französisch (Jenaer Modell)

Grundsätzliche Hinweise

Das Studium des Fachs Französisch kann im Jenaer Modell für das Lehramt an Gymnasien oder an Regelschulen absolviert werden. Es umfasst die Bereiche Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft, Kulturstudien, Fachdidaktik und Sprachpraxis. Ziel ist es, die Lehramtsstudierenden mit ausreichenden Kenntnissen über die Spezifik der französischen Sprache, der Literatur und Kultur der frankophonen Länder auszustatten, die als inhaltliches Hintergrundwissen für eine praktische Unterrichtstätigkeit benötigt werden, und sie mit den didaktisch-methodischen Grundlagen des Französischunterrichts vertraut zu machen.

Die sprachpraktischen Veranstaltungen zielen neben der Vervollkommnung der allgemeinen Sprachkompetenz auf die speziellen sprachlichen Bedürfnisse der zukünftigen Französischlehrenden. Vermittelt werden soll eine eigenständige Lernkompetenz, die auch den Erwerb der Sprache bei Aufenthalten im frankophonen Ausland (Auslandssemester, Fremdsprachenassistenz) unterstützt.

Studienvoraussetzungen

Zulassung

Als Zulassungsvoraussetzung gelten die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife oder eine als gleichwertig anerkannte Hochschulzugangsberechtigung.

Sprachanforderungen

Grundsätzlich werden Kenntnisse in zwei Fremdsprachen gefordert. Detaillierte Informationen dazu finden Sie in der Studienordnung (siehe unten).

Für das Französische sind Sprachkenntnisse auf dem Niveau A2 gemäß dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen notwendig. Liegen die Kenntnisse noch unter diesem Niveau, besteht die Möglichkeit, sie innerhalb des ersten Studienjahres nachzuholen.

Eine weitere Voraussetzung für das Studium sind Grundkenntnisse in Latein, die spätestens zum Ende des ersten Studienjahres durch einen mit der Note "ausreichend" abgeschlossenen Schulunterricht nachzuweisen sind, der mindestens zwei aufeinander folgende Jahre umfasst. Alternativ kann ein Latinumkurs (4 SWS) im Sprachenzentrum der Universität besucht werden, der durch eine Prüfung (im Modul SPZL21 oder SPLZ31) abgeschlossen wird. Auch das erfolgreiche Absolvieren eines mindestens gleichwertigen Kurses externer Anbieter stellt eine Möglichkeit dar, um die erforderlichen Lateinkenntnisse nachzuweisen. Der Nachweis der Lateinkenntnisse ist Voraussetzung für die Zulassung zum Modul BRomF-S1.

    Studienorganisation

    Allgemeine Informationen zum Jenaer Modell der Lehrerbildung erhalten Sie beim Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung.

    Das Studienangebot für das Fach Französisch ist modular aufgebaut. Die Module setzen sich aus Vorlesungen, Seminaren, Übungen, Praktika und Tutorien zusammen. Jedes Modul erstreckt sich über ein oder zwei Semester und wird in der Regel mit einem Leistungsnachweis abgeschlossen. Je nach Arbeitsaufwand wird für jedes Modul eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP) vergeben. Unterrichtssprachen sind Deutsch und Französisch.

    Je nach gewählter Schulform müssen im Fach Französisch 95 LP (Lehramt an der Regelschule) bzw. 110 LP (Lehramt am Gymnasium) erworben werden. Die Regelstudienzeit beträgt 9 Semester (Regelschule) bzw. 10 Semester (Gymnasium).

    Auslandssemester

    Das Studienprogramm ist so konzipiert, dass das Studium auch mit einem einsemestrigen Auslandsaufenthalt in der Regelstudienzeit absolviert werden kann. Im Ausland erworbene Studienleistungen werden auf Basis des europäischen Leistungspunktesystems (ECTS) anerkannt, solange diese mit den Modulen des Studiums kompatibel sind. Die Friedrich-Schiller-Universität steht im Austausch mit einer großen Zahl von Universitäten in romanischen Ländern. Neben dem Lifelong Learning Programme/Erasmus-Programm der Europäischen Union gibt es auch die Möglichkeit, über eine Fremdsprachenassistenz ins Ausland zu gehen. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

    Staatsprüfung

    Die Staatsprüfung besteht neben den Prüfungen in den zwei gewählten Fächern und den Erziehungswissenschaften aus einer Wissenschaftlichen Hausarbeit (Abschlussarbeit). Im Fach Französisch setzt sich die Staatsprüfung aus drei Vorbereitungsmodulen (15 LP) und den dazugehörigen drei Prüfungen zusammen: einer schriftlichen und zwei mündlichen. In der schriftlichen Prüfung kann der Kandidat wählen, ob er ein Thema der Literaturwissenschaft oder der Sprachwissenschaft bearbeitet oder eine sprachpraktische Übersetzungsklausur absolviert. Die erste mündliche Prüfung kann in Literaturwissenschaft oder Sprachwissenschaft abgelegt werden (genauere Informationen zum Verfahren finden Sie in der Staatsprüfungsordnung bzw. den Modulkatalogen). Gegenstand der zweiten mündlichen Prüfung ist die Fachdidaktik.

    Wichtige Informationen (Studienordnungen, Modulkataloge etc.)

    Studienberatung

    Für die Studienfachberatung des Französischen ist Frau Olivia Mauny zuständig. Für allgemeine Fragen zum Lehramtsstudium in der Romanistik (insbesondere zur Fachdidaktik) wenden Sie sich bitte an den Studiengangsbeauftragten Herrn Prof. Dr. Marcus Reinfried. Allgemeine Anfragen, vor allem solche, die sich auf die Reihenfolge der Belegung von Veranstaltungen und das Absolvieren von Prüfungen beziehen, können Sie auch an das Akademische Studien- und Prüfungsamt (ASPA) bzw. an das Landesprüfungsamt für Lehrämter (das für die Zulassung zur Staatsprüfung zuständig ist) richten.

    Bewerbung

    Die Bewerbung und Immatrikulation erfolgen an der Friedrich-Schiller-Universität in der Regel elektronisch.